HOME        AKTUELLES          ZUCHT           UNSERE HUNDE            DER SAARLOOSWOLFHUND           LINKS          KONTAKT /IMPRESSUM


Der Saarlooswolfhund

  Findet seinen Ursprung 1920 in den Niederlanden und wurde
benannt nach Leendert Saarloos dem Begründer dieser Rasse.

  Sein Ziel war es einen Hund zu züchten,
 der widerstandsfähig gegen Krankheiten ist
und die natürlichen Veranlagungen eines  Wolfs in sich trägt .

  Die Stammeltern seiner Zucht waren der Deutsche Schäferhund
 "Gerad van de Fransenum" und die Wölfin " Fleur“.

Nach dem Tod von Leendert Saarloos ( 1969 ) wurde
 der " Europäische Wolfhund "  im Jahre 1975
 vom Raad van Beheer in  den Niederlanden offiziel anerkannt und ihm zu Ehren  "Saarlooswolfhond" genannt
. Seit 1981 ist der Saarlooswolfhond vom FCI anerkannt ( Standart Nr. 311.1 FCI-Gruppe 1 ).
  1987 wurde  der erste  Saarloos Wolfhond ins VDH Zuchtbuch eingetragen.

Das Aussehen  

  Wie im Rassestandart beschrieben erinnert das äußere Erscheinungsbild des Saarlooswolfhund an einen Wolf.
  Die Hündinnen sind 60-70 cm gross und die Rüden 65 - 75 cm.
  Ein besonderes Merkmal sind die leichtfüssigen Bewegungen und
 ein federnder energiesparender Trab.

  Er hat einen harmonischen Körperbau und recht lange Gliedmaßen,
ohne jedoch den Eindruck zu machen, „hochbeinig“ zu sein.

  Der Körper wirkt schlank, ist aber dennoch muskulös und kräftig gebaut.
  Das Fell ist Stockhaarig und kann im Winter eine dichte Unterwolle entwickeln.
  Der Saarloos sollte über eine ausdrucksvolle Maske und helle Augen (vorzugsweise gelb)  verfügen .
  Die Fellfarben reichen von  hell bis dunkel schattiertem wolfsgrau oder braun dem sogenannten waldbraun bis zu crem-weiß  und weiß.

 Sein Wesen

  Eine  allgemein gültige Beschreibung zu geben ist nicht so einfach,
 da jeder Hund einen ganz eigenen Charakter hat .

  Der Saarloos ist kein Gebrauchshund der für einen bestimmten Zweck
gezüchtet wird, er ist kein Spezialist.
(ausser vielleicht im Ausbrechen , Klauen oder wenn es darum geht  wie man Herrli oder Frauli wieder mal am besten austricksen kann)

  Er zeigt ein ausgeprägt instiktsicheres Sozialverhalten in seiner ganzen Vielfalt.
  Im Umgang und der Erziehung erfordert der Saarloos viel Geduld ,
 Verständnis und liebevolle Konsequenz und das vom ersten Tag an.

  Deshalb ist sehr wichtig den Saarloos schon früh mit anderen verschiedene Hunden, Menschen und Tieren zu sozialisieren,  da in der Präge -und Sozialisierungsphase die Grundsteine für seine Entwicklung
 und sein Leben gelegt werden.



Der Saarlooswolfhund baut ein sehr starke Bindung
 zu seinen Besitzern und seiner Familie auf .

  Saarlooswolfhunde können meist nur schlecht alleine bleiben
 sie müssen langsam und mit Geduld daran gewöhnt werden .

  Der SWH ist für eine Zwingerhaltung absolut nicht geeignet,
 er würde unter der Isolation stark leiden. 
Die enge Bindung und das Vertrauen zu seinem Halter
 könnte sich so nicht gut entwickeln .
Genau diese Eigenschaften machen ihn aber zu einem wundervollen Begleiter.
Vermutlich würde er regelrecht verwildern, wenn man den Saarloos
nur im Zwinger oder in einem Geheg halten würde.

  Gegenüber Fremden und in ungewohnten Situationen
 ist er zurückhaltend und vorsichtig.

  Dieses Verhalten erscheint Aussenstehenden oft als überängstlich.
   Wenn sie sich dem Hund nähern wollen überwiegt meist der Fluchttrieb.
Für dieses rassetypische Verhalten sollte man Verständnis haben
und den Saarlooswolfhund nicht zu einem Kontakt zwingen.


Bei manchen Hunden wird man diese Scheu nie vollständig
"wegtrainieren" können
 Dies ist eine Eigenschaft womit der Saarloosbesitzer zurecht kommen sollte.
Wer auf jeden Fall einen offenen  Hund haben möchte,
der mit jedem gut kann und alle Menschen toll findet,
 ist mit dem SWH schlecht bedient.
  Weil der Saarloos eine so ausgeprägte Mimik und Körpersprache hat
 kann er dadurch seine Empfindungen und Absichten

  deutlich zur Geltung bringen.
 Es ist immer wieder eine Freude diese Hunde zu beobachten.


Der Saarlooswolfhond eignet sich nicht als Wachhund.
Er ist kein Arbeitshund und ist deshalb auch für den Hundesport 
nur bedingt geeignet. Das bedeutet natürlich nicht,
 man könne mit dem SWH nichts beibringen.
Mit der richtigen Motivation kann auch ein Saarloos Spass an der Arbeit haben .

  Sucht man aber einen Hund um aktiv und mit viel Ehrgeiz Hundesport zu betreiben ist er keine gute Wahl.

  Der SWH ist ein sehr intelligenter Hund, der seinen eigenen Kopf hat.
 Obwohl er seinem Besitzer untergeben ist, wird er vielleicht nicht jedes Kommando sofort befolgen.
  Mit massivem Druck und Zwang oder sogar Schlägen
wird man nichts erreichen,
 sonder eher die Bindung zu seinem Hund zerstören.
Verhält man sich ihm gegenüber unsicher, sprunghaft, nicht authentisch und fair
wird einen der Saarlooswolfhund bald  nicht mehr ernst nehmen.

  Sein Jagdtrieb ist nicht zu unterschätzen
und fällt je nach Charakter unterschiedlich stark aus.
Durch frühes Training von der Welpenzeit an lässt sich der
Trieb aber meist recht gut kontrollieren.

  Saarlooswolfhonde können gut klettern und springen.
Es fällt ihnen nicht schwer auch hohe Zäune zu überwinden.

  Für viele ist es ein leichtes Türen oder Schubladen zu öffnen,
 schon einige habe sich zu wahren Aus- oder  Einbruchkünstlern
 entwickelt die fast jedes Hindernis überwinden, wenn es sein muss.

 
  Geeignet ist der Saarloos für Menschen:

- die einen treuen Begleiter suchen
mit dem sie durch dick und dünn gehen wollen

- mit dem sie Wanderungen und Spaziergänge machen
und ihre Freizeit verbringen können

- die sich auf ihren Gefährten einlassen  können

- über eine gute Portion Geduld, viel Humor und eine
gewisse Lernfähigkeit verfügen

wer ein Prestigeobjekt sucht , den Vorzeigewolf für´s Wohnzimmer
 wird sicher nicht glücklich mit dieser Rasse

unter meinen Links finden sie bestimmt noch einige
 informative und spannende Seiten zum stöbern.

Haben sie noch Fragen können sie  gerne mit mir Kontak aufnehmen.